Pflanzkartoffeln

Die Quarantänekrankheiten Bakterielle Ringfäule und Schleimkrankheit bei Kartoffeln stellen weltweit eine ernst zu nehmende Gefahr für die Kartoffelproduktion dar. Zum Schutz des Kartoffelanbaus sind von den verantwortlichen Landesbehörden umfangreiche Kontroll- und Quarantäne-Maßnahmen eingerichtet. Wir führen seit vielen Jahren die PCR-Untersuchungen auf Quarantäneschädlinge bei Pflanzkartoffeln, Export- und Importkartoffeln und Konsumkartoffeln durch. Unsere Fachkräfte werden laufend geschult und stimmen sich mit den zuständigen Kontrollbehörden ab.

Meldepflicht:

Im Falle eines Verdachts (positives Testergebnis), muss entsprechend der „Verordnung zur Bekämpfung der Schadorganismen der Kartoffel“, eine Meldung an die zuständige amtliche Stelle erfolgen.

Probenahme:

Entnehmen Sie zunächst aus der zu beprobenden Kartoffelpartie möglichst repräsentativ 200 Knollen und verpacken sie für den Transport in einen sauberen Sack. Hierfür haben sich mehrlagige Papiersäcke bewährt, damit keine Verschmutzung und Kontamination durch andere Proben stattfinden kann. Diesen können Sie auch bei uns anfordern.

So funktioniert die Anmeldung:

Fordern Sie ein Anmeldeformular telefonisch bei uns an, oder laden Sie es direkt im Downloadbereich herunter. Nach der Probenahme legen Sie den oberen Teil des Anmeldeformulars bitte in den Sack, den mittleren befestigen Sie am Sack selbst und der untere Abschnitt ist für Ihre Unterlagen. Liefern Sie die Probe mit ausgefülltem Anmeldeformular bitte an das Justus-Liebig-Labor in Rain am Lech.